Dr. Andreas Höpken

Dr. Andreas HöpkenDer Werdegang in Kürze:

  • Nach Studium und Promotion (zu Künstlicher Intelligenz und Expertensystemen) Tätigkeit als Entwickler für Informationssysteme.
  • Seit über 20 Jahren selbständiger Unternehmensberater für IT-Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen
  • Referent und Fachbuchautor
  • Lehrbeauftragter für Datenschutz-Management
  • Lehrbeauftragter für IT-Sicherheitsmanagement

Auf dem Land aufgewachsen, war mir die Natur immer wichtig und nah. Ich war und bin beruflich sehr viel in Städten unterwegs. So freue ich mich immer wieder, wenn ich nach Hause, nach Schleswig-Holstein komme. Die unterschiedlichen (Kultur)-landschaften, Marsch, Moor, Geest, die Küsten und die typischen Knicks, das gehört hier her und prägt mein Bild von diesem Land und seiner Natur. Dazu gehören auch die Menschen, die diesem Land ihren Charakter geben.

Es ist für mich schockierend und weder mit Naturschutzzielen, noch mit dem notwendigen Schutz der Menschen, vereinbar, hier riesige rotierende Industrietürme in unmittelbarer Nachbarschaft von Wohnhäusern und Siedlungsgebieten aufzustellen. Das ist weder menschengerecht noch dient es dem Naturschutz. Vieles, was in den vergangenen Jahren erreicht wurde, wird zerstört. Gerade im Bestand gerettete Vogelarten werden der Vernichtung durch riesige Rotoren ausgesetzt. Da spricht man dann von „Schreddern“. Das hat nichts mehr mit Ökologie zu tun… Ganz zu schweigen von der realen Enteignung der Bürger, die um den Wert Ihrer Wohnungen fürchten müssen. Windparks in der Nähe lassen den Wert schnell fallen, ganz zu schweigen von den gesundheitlichen Auswirkungen.

Für mich ist es wichtig, dass die Wählergemeinschaft Kreis Rendsburg-Eckernförde WGK dieses Thema ebenso auf Kreistagsebene thematisieren will, wie die immer noch nicht gelöste Frage der Straßenausbaubeitragssatzungen. Auch wenn einige Städte und Gemeinden diese bereits abgeschafft haben, sind die Bürger in vielen Gemeinden des Kreises immer noch den erheblichen existenziellen Gefährdungen ausgesetzt, die sich auftun „wenn sie zur Kasse gebeten werden“.

Weitere Themen, wie u.a. der Umgang mit der Digitalisierung und der zugehörigen Medienkompetenz spielen für mich im Rahmen unserer parteipolitisch nicht gebundenen Wählergemeinschaft eine wichtige Rolle.

Dabei ist es mein Hauptanliegen dem Bürgerwillen auch auf Kreisebene Gehör zu verschaffen.